Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Merkzeichen G, aG, Gl, H, Bl

Mit bestimmten Merkzeichen besteht der Nachteilsausgleich in einer kostenlosen Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Deutschland.


Anzeige

Zum Nahverkehr im Sinne des § 230 Absatz 1 Nummer 4 SGB IX gehören:

  • Straßenbahnen und Linienbusse
  • die 2. Wagenklasse der Bahn in IRE (InterregioExpress), RE (RegionalExpress), RB (RegionalBahn) und S-Bahn.
  • alle Fähren im Orts- und Nachbarschaftsbereich
  • Die Freifahrt bezieht sich auch auf alle Züge privater Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Merkzeichen G, aG, Gl, H, Bl

Für Besitzer von Schwerbehindertenausweisen mit dem Merkzeichen aG , Gl, H oder Bl bestehen die Voraussetzungen die kostenlose Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr. Zusätzlich wird immer noch das Beiblatt mit Wertmarke benötigt, welches beim Versorgungsamt für 80€ pro Jahr erhältlich ist. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Nahverkehr wird dann anstelle der Fahrkarte der Schwerbehindertenausweis zusammen mit dem Beiblatt mit Wertmarke gezeigt.

Liegt nur das Merkzeichen G vor, so muss sich der Ausweisinhaber zwischen der Kraftfahrzeugsteuerermässigung oder der Freifahrt entscheiden. Wählt er die Kraftfahrzeugsteuerermässigung, dann ist keine Freifahrt möglich.

Mit Merkzeichen H oder Bl ist die Wertmarke kostenlos

Die Freifahrt ist nur in Verbindung mit dem jährlichen Erwerb einer Wertmarke möglich. Liegt zusätzlich eines der Merkzeichen H oder Bl vor, dann wird die Wertmarke auf Antrag kostenlos ausgestellt.

Unendgeltliche Beförderung der Begleitperson bei Merkzeichen aG, H und Bl

Mit dem Merkzeichen aG und H wird auch die Begleitperson im internationalen Eisenbahnverkehr unentgeldlich befördert. Mit dem Merkzeichen Bl werden Begleitperson und Hund im Nah- und Fernverkehr unentgeldlich mit befördert.

Weiterführende Informationen:

Das Mobilitätsportal ÖPNV-Info des Heidelberger Vereins Seh-Netz hat viele weiterführende Informationen rund um das Thema Öffentlicher Nahverkehr auf seiner Seite https://www.oepnv-info.de.

Beitragsfoto: Plambeck / pixelio.de


Anzeige



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.