Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Merkzeichen G, aG, Gl, H, Bl

Nur mit bestimmten Merkzeichen besteht der Nachteilsausgleich in einer kostenlosen Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Deutschland. Allein eine Feststellung des GdB ohne eines der Merkzeichen G, aG, Gl, H oder Bl ist dafür nicht ausreichend.

Zum Nahverkehr im Sinne des § 230 Absatz 1 Nummer 4 SGB IX gehören:



Anzeige



  • Straßenbahnen und Linienbusse
  • die 2. Wagenklasse der Bahn in IRE (InterregioExpress), RE (RegionalExpress), RB (RegionalBahn) und S-Bahn.
  • alle Fähren im Orts- und Nachbarschaftsbereich
  • Die Freifahrt bezieht sich auch auf alle Züge privater Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Merkzeichen G, aG, Gl, H, Bl

Für Besitzer von Schwerbehindertenausweisen mit dem Merkzeichen aG , Gl, H oder Bl bestehen die Voraussetzungen die kostenlose Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr. Zusätzlich wird immer noch das Beiblatt mit Wertmarke benötigt, welches beim Versorgungsamt für 80€ pro Jahr erhältlich ist. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Nahverkehr wird dann anstelle der Fahrkarte der Schwerbehindertenausweis zusammen mit dem Beiblatt mit Wertmarke gezeigt.

Liegt nur das Merkzeichen G vor, so muss sich der Ausweisinhaber zwischen der Kraftfahrzeugsteuerermässigung oder der Freifahrt entscheiden. Wählt er die Kraftfahrzeugsteuerermässigung, dann ist keine Freifahrt möglich.

Mit Merkzeichen H oder Bl ist die Wertmarke kostenlos

Die Freifahrt ist nur in Verbindung mit dem jährlichen Erwerb einer Wertmarke möglich. Liegt zusätzlich eines der Merkzeichen H oder Bl vor, dann wird die Wertmarke auf Antrag kostenlos ausgestellt.

Unendgeltliche Beförderung der Begleitperson bei Merkzeichen B, aG, H und Bl

Mit dem Merkzeichen aG und H wird auch die Begleitperson im internationalen Eisenbahnverkehr unentgeldlich befördert. Mit dem Merkzeichen Bl werden Begleitperson und Hund im Nah- und Fernverkehr unentgeldlich mit befördert.

Sind das Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis und der Satz „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen“ im Schwerbehindertenausweis eingetragen, können eine Begleitperson und ein Hund in allen Verkehrsmittels des Nahverkehrs und Fernverkehrs kostenfrei mitgenommen werden.

Weiterführende Informationen:

Das Mobilitätsportal ÖPNV-Info des Heidelberger Vereins Seh-Netz hat viele weiterführende Informationen rund um das Thema Öffentlicher Nahverkehr auf seiner Seite https://www.oepnv-info.de.

Beitragsfoto: Plambeck / pixelio.de


Anzeige

Über Jochen Radau

Ich arbeite seit dem Jahr 2004 als Sozialpädagoge in einer MS-Beratungsstelle für MS-Betroffene und Angehörige. Ein wichtiges Thema sind dort Fragen rund um den Schwerbehindertenausweis. Das betrifft die Nachteilsausgleiche beim jeweiligen Grad der Behinderung und den Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis. Aber auch Hilfen bei der Antragstellung und der Durchsetzung der Nachteilsausgleiche sind Teil meiner Tätigkeit.

7 Gedanken zu „Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr mit Merkzeichen G, aG, Gl, H, Bl

  1. leider habe ich keine Information über Nachteilsausgleiche für Behinderte mit 50%
    (sehbehinderung 15 bzw 25%) in Ihren Informationen gefunden (ÖPNV )

    1. Die Freifahrt im öffentlichen Nahverkehr gibt es nur mit einem der Merkzeichen G, aG, Gl, H oder Bl. Leider nicht bei einem GdB 50 ohne eines dieser Merkzeichen. Danke für die Frage, ich habe die Informationen dahingehend ergänzt.

  2. ….und was ist mit dem Merkzeichen B
    >Begleitperson< darüber steht nicht.
    Darf die Begleitperson auch kostenlos fahren mit dem ÖVP
    Habe Gdb 100% a.g. und B

    1. Danke für den Hinweis, ich habe den Beitrag ergänzt. Mit dem Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis und dem Satz „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen“ im Schwerbehindertenausweis fahren eine Begleitperson und ein Hund in allen Verkehrsmittels des Nahverkehrs und Fernverkehrs kostenfrei mit.

  3. ich habe eine frage ich ich muss bei Bus immer bezahlen obwohl ich 100 GaG 100GdB und ich fahre aleine ist das richtig?

    1. Sie benötigen eine Wertmarke vom Versorgungsamt, erst damit ist die Freifahrt im Bus möglich.

Kommentare sind geschlossen.